Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Schon wieder Urlaub?

Über den Osten in China, den Norden in Schweden sind wir nun im Süden, in Portugal.

Mit Eurowings ging es per Flieger von Düsseldorf nach Lissabon.
Die Unterkunft hatten wir über Airbnb ausgesucht, und auch gleich einen Transfer vom Flughafen in die Altstadt, in die Rua do Diário de Notícias dazu gebucht. Hat alles sehr gut geklappt, obwohl der Flieger gut 45 Minuten Verspätung hatte. Ist aber wohl 'normal'.

Die Wohnung liegt mitten im Herzen der Altstadt, aber von den unzähligen Restaurants und Kneipen bekommt man eigentlich Nichts mit. Nur eine Abluftanlage eines dieser Restaurants störte doch sehr bei geöffnetem Fenster.
Das Bett ist nur über eine schmale und steile Leiter zu erreichen.
Die Wohnung hatte eigentlich alles was man braucht, ich schätze mal das die Einrichtung zu 95% von IKEA stammt ;-)

Alle Sehenswürdigkeiten kann man per Fuß bzw. mit der Straßenbahn erreichen. Ein Tagesticket kostet ein paar Euros. Die gibt es in verchiedenen Ausführungen überall zu kaufen, einfach vorher mal ein bißchen informieren, dann spart man sich vor Ort die Sucherei.

Die Straßenbahnhaltestelle ist am Praça Luís de Camões, ein paar Meter weiter bei McDonads am Largo do Chiado der Eingang zur Metrostation Baixa-Chiado. Die Eisenbahn nach Cascais/Belem findet man am Cais do Sodré.

Lissabon ist wirklich eine schöne Stadt, sehr anstrengend, aber es lohnt sich. Wir sind sehr viel gelaufen, haben viel gesehen. Deswegen war ich Abends immer so kaputt, das ich mir die Stadt bei Nacht leider nicht durch die Linse angeschaut habe. Ein Fehler, beim nächsten Mal auf jeden Fall ;-).

Ich wollte natürlich auch zum Capo da Roca, meine Frau nach Sintra. Kann man eigentlcih gut mit einer 'Stadtrundfahrt' ab Sintra machen.
Ab Estação de Caminhos de Ferro do Rossio fährt man mit dem Zug nach Sintra. Mit der roten hopp on/hopp off Buslinie wollten wir uns die Gegend mal etwas anschauen. Zunächst waren wir erst recht spät in Sintra, selbst Schuld. Beim ersten Punkt warteten schon viele Leute und als der erste Minibus kam, ging auch schon das gemecker los. Es gab viel zu wenige Busse auf der Strecke und kaum einer stieg aus. So mußten die Leute die unterwegs einstiegen wollten oft mehr als 1h Stunde auf einen freien Platz warten.
Das haben wir natürlich mitbekommen und sind auch sitzen geblieben. Zumindest bis zum Capo da Roca. Zum Glück hat dann unser Fahrer (der Chef?) mehr Busse organisiert und am Capo da Roca hat er sogar gut 20 Minuten Pause gemacht, damit jeder sein Erinnnerungsfoto machen konnte.
Die Gassen in Sintra sind sehr eng, und mehr als einmal war es haucheng zwischen Bus und entgegenkommendem Fahrzeug. Ein kleiner Roller wäre wohl hier die richtige Wahl des Fortbewegungsmittels.

Nach 4 Nächten in Lissabon wurden wir wieder zurück zum Flughafen gebracht. Nach Hause ging es aber noch nicht. Ich hatte einen Mietwagen organisiert und damit ging es dann für drei Nächte in den Süden an die Algarve, genauer gesagt nach Lagoa (http://www.suitesalbaresort.com/suites-alba-resort).

Ein super Teil hat da meine Frau gebucht. Ein riesiges Appartement, Top ausgestattet und eine himmlische Ruhe am AdW.
Die Küste in laufnähe, ein sehr leckeres Restaurant und ein klasse Frühstücksbuffet. Minipool und Spielplatz für die Kleine, einen Infinitypool und tolle Fotomotive für die Großen. War echt super da!!!



Aus verschiedenen Gründen habe ich dieses Mal ein paar Panoramas fotografiert. Um die aber richtig zeigen zu können, habe ich über diese Bilder dann eine sogenannte Kamerfahrt gemacht und als Video abgespeichert.

Es ist ein erster Test mit 'bewegten' Bildern.
Das Video hat ca. 50MB und dauert knapp 3min.
Zu sehen ist zuerst der Elevador de Santa Justa, dann ein Schwenk über die Altstadt vom Castelo de São Jorge und abschließend das Mosteiro dos Jerónimos.

 

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com